Ambach steht möglicherweise vor der tiefgreifendsten Veränderung seiner Geschichte: wie bekannt ist, hat letztes Jahr der Seniorenheim-Betreiber KWA das Grundstück der ehemaligen Wiedemann-Klinik in Ambach gekauft. Die KWA plant dort ein Seniorenwohnheim mit 85 Wohnungen und bis zu 150 Bewohnern zu errichten!

Erste bauliche Vorstellungen der KWA wurden im Vorfeld bekannt und zogen berechtigte Kritik auf sich: eine überzogene Grössenvorstellung des Gebäudekomplexes, rücksichtsloser Umgang mit der Landschaft und dem geschützten Baumbestand, sowie eine, für den Ort absolut unpassende Architektur.

Nach vielfältigen Protesten aus Ambach und der ganzen Gemeinde - es konnten über 350 Unterschriften gegen dieses Projekt gesammelt werden - stehen diese ersten Entwürfe glücklicherweise so nicht mehr zur Diskusssion. Baurecht für das Vorhaben der KWA besteht auf dem Gelände keines - ein solches müsste im Rahmen eines Bebauungsplans neu geschaffen werden - eine solche Entscheidung wird durch den Gemeinderat getroffen.

Erste Weichen hierzu sollen auf der kommenden Gemeinderatssitzung am Dienstag, den 14. Februar in Münsing gestellt werden: so soll ein städtebauliches Gutachten zur Bebaubarkeit des Grundstücks der Öffentlichkeit vorgestellt werden, das als Grundlage für jegliche weitere Diskussion dieses Themas dient. Ausserdem sollen auch bereits städtebauliche „Testentwürfe“ eines externen Planers gezeigt werden. Falls dieses Projekt nach dem Willen des Gemeinderats weiter verfolgt werden soll, könnten auf dieser Basis Festlegungen für einen geplanten Wettbewerb gemacht werden. Wesentlich sind hier klare Planungsvorgaben durch die Gemeinde:

- verbindliche Aussagen zu maximaler Baumasse und überbauter Fläche,

- Vorgaben zu der maximalen Anzahl an Wohnungen / neuen Bewohnern

- Vorgaben zu Landschafts-, Natur- und insbesondere Baumschutz und

- Richtlinien zu Höhenentwicklung und der Gestaltung der Gebäude.

Die umfassenden, rein wirtschaftlich orientierten Wünsche des Investors KWA sind hinreichend bekannt - fraglichhingegen ist der Bedarf und der Nutzen dieses Projekts für die Gemeinde. Im weiteren Prozess sollten also zunächst die Sorgen der Bürger berücksichtigt werden, die zurecht befürchten dass der Charakter und Charme von Ambach einem Grossprojekt geopfert werden könnte. Da es keinerlei Verpflichtung gibt dem Planungsbegehren des Investors überhaupt oder in gewünschtem Umfang nachzukommen, hat die Gemeinde Münsing die Verantwortung an diesem sensiblen Ort im Sinne einer maßvollen und verträglichen Entwicklung und für seine Bürger zu entscheiden.

Am Dienstag, den 14. Februar, um 20.00h besteht die Möglichkeit sich im Münsinger Gemeindesaal über die weitere Entwicklung zu informieren und sich an der Zukunft Ambachs zu beteiligen !

Kommen Sie um gemeinsam diese Zukunft zu gestalten!